Leistungen

Zu unseren Leistungen gehören

  • allgemeine Dermatologie
  • ambulante Operationen
  • allergologische Testungen
  • Hautkrebsvorsorge

Seit Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs, das so genannte Hautkrebs-Screening. Einige Kassen tragen die Kosten auch schon ab einem früheren Lebensalter.
Hautkrebs kann am ganzen Körper auftreten und nicht nur an Körperstellen, die der Sonne besonders ausgesetzt sind. Deshalb wird Ihre Haut vom Scheitel bis zur Sohle überprüft. Dafür müssen Sie sich komplett entkleiden. Denn nur so kann der Arzt mögliche Auffälligkeiten erkennen.

Beim Hautkrebs-Screening wird standardmäßig eine visuelle Inspektion der Haut durchgeführt, d.h. die gesamte Körperoberfläche wird mit bloßem Auge bzw. unter Zuhilfenahme vergrößernder Sehhilfen (Brille, Lupe) auf Hautveränderungen und Auffälligkeiten untersucht. Mittels der sogenannten Dermatoskopie (Auflichtmikroskopie) kann die Haut bis in tiefere Hautschichten betrachtet werden. Die Dermatoskopie ist dadurch inbesondere zur Früherkennung von bösartigen Tumoren der Haut geeignet. Dieses Verfahren wird von den meisten gesetzlichen Krankenkassen allerdings nicht erstattet. Die Kosten sind vom Patienten selbst zu tragen.

Wie kann ich mich vorbereiten?
Da Hautkrebs auch unter den Nägeln entstehen kann, entfernen Sie vor dem Screening Nagellack von Finger- und Zehennägeln. Auch Körperschmuck wie Ohrstecker oder Piercings können dem Arzt das Erkennen kleiner Veränderungen erschweren.
Verzichten Sie außerdem auf Make-up: Vor allem der „helle Hautkrebs“ ist mit Make-up kaum zu entdecken.
Da der Arzt Ihre Kopfhaut genau untersucht, sollten Sie auch auf aufwendige Frisuren (kein Gel, Haarspray, keine Zöpfe) verzichten.